Best of Poetry Slam Gießen · 20. Mai 2023

Poetry Slam
Vier Mal jährlich laden wir die besten Slam Poetinnen und Poeten ein für den Wettkampf derjenigen, welche ihre Plätze in der Kunst- und Kulturgeschichte bereits gefunden haben. Sie sind die Landes- und Bundesmeister, Kultur-, Literatur- und Kabarettpreisträger, Liedermacher und publizierende Autoren, sie ziehen mit ihren Solo Shows durch das Land und reisen als Repräsentanten der deutschen Literaturszene durch die Welt. Über mehrere Runden und Finale entscheidet das Publikum, wer den Wettkampf der Besten gewinnt.
 
Poetry Slam, als literarischer Vortragswettbewerb, erlaubt den teilnehmenden Autorinnen und Autoren ihre selbst verfassten Texte innerhalb eines Zeitlimits vorzutragen. Erlaubt sind dabei ausschließlich selbst verfasste Werke jeder Stilrichtung und jedes Genres. Über mehrere Runden entscheidet das Publikum mittels Applaus oder Wertungstafeln, wer den Wettkampf gewinnt.
 
Datum: Samstag, 20. Mai 2023
Ablauf:
– 19:30 Uhr – Einlass (freie Platzwahl)
– 20:00 Uhr – Show Beginn
– Pause ca. 21:15 Uhr
– Ende gegen 22:30 Uhr
 

Adresse:
Kongresshalle Gießen
Berliner Platz 2
35390 Gießen؜

Tickets: mainslam.ticket.io | Telegram: t.me/mainslam | Instagram: instagram.com/poetryslamgiessen

Line Up

►  Leander Bauer
…ist Autor, Regisseur und Poetry Slammer. Er wurde 2004 in Bingen am Rhein geboren. Schon früh schrieb er Kurzgeschichten und Gedichte. Seit 2019 verfasst er Poetry Slam-Texte, tritt mit ihnen auf diversen Bühnen im deutschsprachigen Raum auf und konnte 2020 den 2. Kulturpreis des Landkreises Mainz-Bingen gewinnen. 2022 folgte die U20-Landesmeisterschaft in Rheinland-Pfalz.
Aber auch auf anderen Bühnen konnte man Leander schon sehen, zum Beispiel schon seit 2015 als Büttenredner für die lokale Fastnacht, aber auch als Schauspieler für die preisgekrönte Theatergruppe »ohren-kopf-und-kragen«, mit der er u.a. im »unterhaus Mainz« auftrat.
Ein weiterer Bereich, in dem Leander tätig ist, ist der Film. Früher auch dort als Schauspieler vor der Kamera, mittlerweile hauptsächlich als Regisseur hinter der Kamera, konnte er bereits kleine Erfolge feiern, wie z.B. den Jurypreis im Jugendkurzfilmwettbewerb des »heimat/en Filmfestivals«.

Ein ganz neues Kapitel (im wahrsten Sinne des Wortes) schlug Leander im Jahre 2022 auf: Die Veröffentlichung seines Debütromans »Der Saboteur«, in welchem ein gewöhnlicher Mitläufer, in einer dystopischen Welt, auf seine Art und Weise zum Rebell wird.

► Alina Schmolke
Alina Schmolke (21) ist Slam Poetin und Autorin aus Düsseldorf. Egal ob beim Hörsaalslam, dem Jahresempfang einer Bezirksvertretung oder auf dem Deichbrand Festival, Alinas Auftritte versetzen ihr Publikum regelmäßig in ekstatischen Applaus. Die gebürtige Hamburgerin war schon als Kind ein fester Teil im Programm von verschiedenen Theatern und die Bühne begleitete sie bis nach Düsseldorf, wo sie 2016 Poetry Slam für sich entdeckte. Mit Leichtigkeit und Humor schafft sie es, ihrem Publikum ernste Themen näher zu bringen und erreichte so das Finale der nordrhein-westfälischen Meisterschaften. Nebenbei gibt die amtierende U20 NRW-Meisterin Schreibworkshops, schreibt Auftragstexte und sichert sich das eine oder andere Kaltgetränk bei „Lesen für Bier“-Veranstaltungen.

► Benjamin Baumann
„…ist Lyriker und Philosoph, der sich nach seinem Studium diverser Geisteswissenschaften in Dresden und Jena ganz der Literatur zuwandt. Seit 2013 veröffentlicht er zahlreiche zeitkritische aber auch mal persönliche Texte in Zeitschriften und Anthologien (etwa in der „eXperimenta“, der „Novelle“ oder „Geblitztdingst“ von Lars Ruppel). Ab 2016 stand er dann als Slammer auf verschiedenen Bühnen Deutschlands und konnte zahlreiche Abende in Leipzig, Dresden, Rudolstadt und sonstwo im Land für sich entscheiden. Motiv dafür war ursprünglich die literarische Auseinandersetzung mit der sogenannten Flüchtlingskrise 2015. Friedrich Hermann – deutschsprachiger Poetry-Slam-Meister 2019 – schrieb über ihn: „Seine Wortspiele und Assoziationsketten sind sprachliche Augenöffner, sie protestieren und klagen an“ haben aber „mit plattem Gegen-Rechts-Bashing oder Weltverbessungskitsch rein gar nichts zu tun“. Benjamin Baumann lebt und arbeitet derzeit in Jena.“

► Armin Sengbusch aka Schriftstehler
Seit 2009 beteiligt sich Armin Sengbusch sehr gern an Poetry Slams, obwohl er alt ist. Er hat fast alles gewonnen, was in Deutschland zu gewinnen gibt – nur in Schleswig-Holstein wurde er regelmäßig Zweiter bei den Landesmeisterschaften. Dafür wurde er Hamburger Meister, war Stadtmeister in Nürnberg, Düsseldorf, Lemgo und Bonn, stand zweimal im Halbfinale der Deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften und noch irgendetwas anderes.

Seine Texte bestechen durch messerscharfe Lyrik, beinharte Prosa und tiefsinnige Gedanken, die er oberflächlich unter die Pointen mischt. Er tritt oft bekleidet auf und voller wirrer Gedanken, hat acht Bücher veröffentlicht, zwei CDs und einen Sohn. Er tourt durch Deutschland mit seinem Kabarettprogramm »Depressionen leicht gemacht« und sein Hobby ist der Auftragsmord.

► Markus Riks
„Markus Riks aus Gießen kommt eigentlich aus Erlangen und noch eigentlicher ein bisschen sogar aus dem Ruhrgebiet. Zumindest ist er dort ein Jahr lang in die zweite Klasse gegangen, weswegen er allen erzählt, er sei im Ruhrgebiet groß geworden. Ansonsten tritt er hier und da auf Poetry Slams auf und erzählt Menschen Dinge, wonach sie ihn überhaupt gar nicht gefragt haben. Zum Beispiel darüber, wo er aufgewachsen ist (Ruhrgebiet!)“

►  Hank Flemming
„Mein Bühnenname ist Hank M. Flemming, ich sehe aus wie 15, bin im Kopf noch 12, auf dem Papier aber schon ü30. Ursprünglich komme ich aus dem Erzgebirge (hinterm Wismut-Schacht 371 gleich links) und lebte zwischenzeitlich in Dresden, München, Leipzig und Los Angeles (wirklich!). Ich habe ein Diplom in Psychologie von der TU Dresden und 2017 meine Promotion an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen abgeschlossen.

Mit dem Schreiben fing ich an, als ich 5 war, aber erst 2014 begann ich, meine Texte auf Poetry Slams vorzutragen, nachdem ich merkte, dass man dann keinen Eintritt zahlen muss und Freibier bekommt. Seitdem nahm ich an diversen Poetry Slam-Meisterschaften und Best of Slams teil. 2017 z.B. war ich Finalist bei den Landesmeisterschaften Baden-Württemberg, 2018 trat ich bei den Landesmeisterschaften in meiner Heimat Sachsen an und wurde Vizemeister, 2019 schließlich Sächsischer Meister im Poery Slam, 2021 erneut Vize. 2022 sprang ich spontan bei den Landesmeisterschaften in Baden-Württemberg ein und erreichte den 3. Platz. Seit 2017 konnte ich mich regelmäßig für die Deutschsprachigen Meisterschaften im Poetry Slam qualifizieren – quasi Erzgebirge Aue in der Champions League… 🙂“